26.4 C
New York
Monday, August 15, 2022

Your Secure Cloud im Test 2022: Der Name ist Programm

- Advertisement -
- Advertisement -

YOUR SECURE CLOUD

29. Juli 2022 um 16:16 Uhr


Schon der Name Your Secure Cloud verspricht viel, vor allem Sicherheit. Ob der Cloud-Dienst 2022 auch anderweitig mit der Konkurrenz mithält, zeigt unser Test.

Your Secure Cloud im Test

Redaktionswertung 8,0 Leserwertung

Noch keine Bewertungen

Speicherkapazität und Upgrades

9,0

Klares Design und viel Transparenz

Your Secure Cloud stellt bei der Vermarktung den eigenen Standort in Deutschland in den Vordergrund, dabei hat der Cloud-Dienst auch solide Features zu bieten. Diese überzeugen insbesondere für den Office-Bereich. Eine intuitive Bedienung und die Inklusion von externen Nutzern runden das Bild ab. Einzig die hohen Preise für Privatkunden dürften besonders Cloud-Einsteiger abschrecken. Unternehmen profitieren allerdings von individuellen Angeboten.

Das hat uns gefallen

  • Transparenter Umgang mit Server-Standorten
  • individuelle Angebote für Unternehmen
  • eigene Domain und gemeinsames Arbeiten

Das hat uns nicht gefallen

  • hohe Preise für Privatkunden
  • keine kreativen Multimedia-Features

  1. Besonderheiten beim Standort und den Servern
  2. Co-Working dank Cloud-Office
  3. Bedienung gelingt intuitiv
  4. Plattformen und Dateiformate
  5. Sicherheit: Serverstandort und Zertifikate
  6. Abonnements und Preise
  7. Kündigung

  8. Fazit

Minimalistisches Design trifft hohe Ansprüche. Your Secure Cloud aus Nürnberg profiliert sich innerhalb der bunten Riege an Cloud-Diensten als besonders sicher und flexibel, was die Bedürfnisse der Großkunden angeht. Aber auch Privatkunden werden bei Your Secure Cloud fündig und können aus unterschiedlichen Tarifen wählen.

Your Secure Cloud

Der Online-Speicher YourSecureCloud setzt auf Sicherheit. Daher werden die Inhalte nur mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Deutschland gespeichert.

Gerade weil die Wahl bei der Suche nach dem passenden Cloud-Dienst öfter auf die Platzhirsche Dropbox, Google Drive, iCloud und Co. fällt, als auf die deutschen Alternativen, wollen wir euch in diesem Test aber nicht nur die Alleinstellungsmerkmale des Dienstes vorstellen. Auch werfen wir einen Blick auf die alltägliche Nutzung. Schließlich soll ein Cloud-Dienst nicht nur auf dem Papier, sondern auch praktisch überzeugen.

Besonderheiten beim Standort und den Servern

Besonders an Your Secure Cloud ist der Standort Nürnberg. Your Secure Cloud lagert eure Daten zum großen Teil in Servern von Noris Network und Hetzner Online GmbH, zwei Unternehmen mit Sitz in der bayrischen Stadt, die sich somit auch deutschen Datenschutzregeln unterwerfen müssen. Your Secure Cloud wirbt zudem damit, dass die Rechenzentren ausschließlich mit regenerativen Energien betrieben würden.

Die Hetzner Online GmbH war zuletzt eher durch negative Schlagzeilen aufgefallen. So sorgte ein Festplattenausfall am Server-Standort Nürnberg für irreversible Datenverluste, wie die Technik-Webseite Basic Tutorials berichtet. Ob dabei auch Kunden von Your Secure Cloud betroffen waren, ist uns nicht bekannt. Auch die aktuellen Pläne des Unternehmens für ein Rechenzentrum in Kilianstädten ließ Kritik laut werden.

Cloud-Speicher im Vergleich: 13 Anbieter im Test

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Sowohl Fridays For Future, als auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mahnten an, dass die entstehende Abwärme großer Serverstandorte insbesondere zu Zeiten prekärer Energieversorgung effizienter genutzt werden müsse, als es die Pläne des Unternehmens vorsähen, wie einem Bericht der Offenbacher Nachrichten-Webseite op-online.de zu entnehmen ist.

Wichtig bleibt hier aber anzumerken, dass auch andere Cloud-Dienste große Rechenzentren betreiben müssen, die ähnlichen – in schwächer regulierten Ländern sogar noch schwerwiegenderen – Problemen ausgesetzt sind. Im Fall von Your Secure Cloud lassen der transparente Umgang mit den Dienstleistern und der lokale Standort in Deutschland die Probleme aber sichtbarer werden. Diese Transparenz kann man auch positiv betrachten.

Co-Working dank Cloud-Office

Your Secure Cloud bietet gleich mehrere Features an, die die Nutzung im Team erleichtern und eine koordinierte Kommunikation möglich machen. Dank Cloud-Office, das alle gängigen Office-Programme online zugänglich macht, können mehrere Nutzer gleichzeitig am selben Dokument arbeiten. Ein Bearbeitungsverlauf ermöglicht zudem die Wiederherstellung von vergangenen Versionen einer gemeinsam bearbeiteten Datei. So können auch in großen Gruppen Flüchtigkeitsfehler schnell korrigiert werden.

Um Your Secure Cloud besser in den Workflow integrieren zu können, bietet der Dienst eine Chat-Funktion, bei der gezielte Abschnitte in einem Dokument kommentiert werden können. Mitarbeitenden soll dadurch der Austausch während der Arbeit im Dokument ermöglicht werden.

Diese Features unterstreichen den starken Fokus, den Your Secure Cloud auf Großkunden und Nutzergruppen legt. Er spiegelt sich ebenso, wie wir später in diesem Artikel erläutern werden, auch in der Preispolitik des deutschen Unternehmens wider.

Bedienung gelingt intuitiv

Prinzipiell bietet Your Secure Cloud mit dem Demo-Account ein nützliches Tool, um euch schon vor dem Abschließen eines Probe-Abos einen Überblick über die Handhabung des Dienstes zu geben.

Dazu lasst ihr euch einfach auf der Webseite des Anbieters die Log-In-Daten des Demo-Accounts zuschicken. In unserem Test war der Demo-Account leider deaktiviert und ein Log-In nicht möglich. Stattdessen mussten wir auf den 14-tägigen und kostenlosen Probezeitraum zurückgreifen.

Sobald der Account aber eingerichtet ist, findet ihr im Browser-Menü des Cloud-Dienstes ein übersichtliches Design vor, das selbsterklärend gestaltet und einfach zu bedienen ist. Über “Neue Bibliothek” könnt ihr neue Segmente innerhalb der Cloud einrichten, die ihr mit euren eigenen Dateien füllen könnt. Benennung und Verschlüsselung über ein selbst gewähltes Passwort bleiben euch selbst überlassen.

So bedient ihr Your Secure Cloud

Die Bedienung von Your Secure Cloud gestaltet isch intuitiv.

  • So bedient ihr Your Secure Cloud - Bild 1 von 4
    Das übersichtliche Menü offenbart euch die Struktur von Your Secure Cloud. Über “Neue Bibliothek” öffnet ihr neue Ordner, die ihr dann unter “Meine Bibliotheken” einzeln verwalten könnt. (Quelle: Yoursecurecloud.de) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]

    Bild 1/4

  • So bedient ihr Your Secure Cloud - Bild 2 von 4
    Benennen könnt ihr die neuen Bibliotheken ganz nach eurem Geschmack. Die Verschlüsselung erklären wir euch im nächsten Bild. (Quelle: yoursecurecloud.de) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]

    Bild 2/4

  • So bedient ihr Your Secure Cloud - Bild 3 von 4
    Setzt einen Haken bei “Verschlüsseln” und eure Daten sind gesichert. Das Passwort wird auf dem Server, auf dem eure Dateien gesichert werden, nicht hinterlegt. (Quelle: yoursecurecloud.de) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]

    Bild 3/4

  • So bedient ihr Your Secure Cloud - Bild 4 von 4
    Über das Netzwerk-Icon gelangt ihr zum Freigabe-Menü. Hier könnt ihr Download- und Upload-Links mit externen Nutzern teilen, oder einzelne Bibliotheken für Benutzer von Your Secure Cloud freigeben. (Quelle: yoursecurecloud.de) [Auf einer Seite anzeigen | Als Story anzeigen]

    Bild 4/4

Wollt ihr eure Dateien mit anderen Nutzern teilen, genügt ein Klick auf das Netzwerk-Icon. Nun öffnet sich euch ein flexibles Menü zur Freigabe, in dem ihr wählen könnt, ob die Inhalte Nutzern des Dienstes oder per Download-Link auch Außenstehenden zugänglich gemacht werden sollen.

Interessant ist hier das Feature des Upload-Links, mit dem ihr Externen die Möglichkeit geben könnt, Dateien in einen freigegebenen Ordner hochzuladen. Dieses Feature bietet sich zum Beispiel zum effizienten Sammeln von Urlaubsfotos in einer Gruppe an und ist eine praktische Ergänzung zum simplen Download-Link. Dienste wie Dropbox lösen den externen Upload mit umständlichen Dateianfragen, hier überzeugt Your Secure Cloud also im Vergleich.

Fotos verwalten per iPhone und Android mit der Cloud
Clouddienste ausprobiert

Google Fotos liefert innovative Ansätze zur Verwaltung großer Fotosammlungen, Apples iCloud-Fotomediathek besticht dabei mit einer nahtlosen iOS-Integration. Für wen eignet sich welcher Dienst am besten?

Weniger flexibel gestaltet sich der Umgang mit Bildern und Videos innerhalb der Cloud von Your Secure Cloud. Diese können zwar angesehen und abgespielt und sogar in einer Galerie durchstöbert werden, besondere Features wie zum Beispiel bei Google Fotos solltet ihr hier aber nicht erwarten. Der Business-Fokus des Dienstes könnte eine Erklärung für die eher Office-orientierte Ausstattung liefern. Lifestyle- und Multimedia-Themen bleiben eher außen vor.

Plattformen und Dateiformate

Für die Nutzung von Your Secure Cloud stehen gleich mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, um auf eure gespeicherten Inhalte zuzugreifen. Für einen Computer, der unter Linus, Mac oder Windows läuft, stehen jeweils ein Sync- und ein Drive-Client zur Verfügung. Ersterer synchronisiert die Drive-Dateien laufend mit eurem PC, sodass ihr auch offline Zugang dazu habt.

Der Drive-Client hingegen lässt euch nur auf eure gespeicherten Daten in der Cloud zugreifen, wenn ihr online seid. Einzelne Dateien können dann manuell auf euren Computer bewegt werden, falls ihr diese auch offline verwalten wollt.

Für mobile Endgeräte stehen ebenso Anwendungen bereit, mit denen ihr Datentransfers vornehmen oder auf gespeicherte Daten zugreifen könnt. Mit einem iOS- oder einem Android-Gerät seid ihr hier auf der sicheren Seite und könnt eine dedizierte Your Secure Cloud-App verwenden.

Sicherheit: Serverstandort und Zertifikate

Your Secure Cloud verspricht eine Verschlüsselung eurer Daten, noch bevor diese über das Internet übertragen werden. Über eine SSL-verschlüsselte Verbindung erfolgt dann die Übertragung auf die Server, die Your Secure Cloud ausschließlich in Deutschland betreibt. Das Passwort, das ihr für verschlüsselte Dateien selbst wählen könnt, wird hier nicht mit übertragen und ist somit auf dem Server nicht einsehbar.

Eine ISO 27001-Zertifizierung, die gewisse Standards für die Sicherheitsmaßnahmen innerhalb eines Unternehmens festlegt und sich an konzernspezifischen Eigenschaften orientiert, soll bei Your Secure Cloud eine stetige Weiterentwicklung des Sicherheitssystems garantieren.

Das Zero-Knowledge-Prinzip, nach dem Your Secure Cloud arbeitet, garantiert zudem, dass der Dienst keine Einsicht in eure privaten Daten hat, solang ihr diesen Zugriff nicht explizit gewährt.

Abonnements und Preise

Your Secure Cloud bietet ein flexibles Preissystem mit unterschiedlichen Abo-Modellen. Ein kostenloser Tarif ist hier nicht dabei, ihr könnt nur die erwähnte zeitlich begrenzte Gratis-Version nutzen. Für Einzelnutzer kristallisieren sich ansonsten leider eher überdurchschnittliche Preise heraus, die im Vergleich zu Branchenführern wie Google Drive und Microsoft OneDrive preistechnisch nicht mithalten können.

Your Secure Cloud (Privatkunden) Your Secure Cloud Business Your Secure Cloud (Enterprise)
Speicherplatz 10/50/100 GB 50 GB pro Nutzer nach Absprache
Preis 2,49/4,99/7,99 Euo pro Monat 4 Euro pro Nutzer nach Absprache
Nutzerzahl 1 2+ 15+
Cloud-Office
Eigene Domain Ja

Preistabelle Your Secure Cloud

Für die Business-Version, die einen gemeinsamen Speicherplatz bietet, zahlt ihr pro Nutzer 4 Euro. Ähnlich wie bei Dropbox handelt es sich hierbei also nicht um ein skalierendes Preismodell, bei dem der Preis pro Nutzer mit zunehmender Nutzeranzahl sinkt. Ein solches findet ihr beispielsweise auch bei Luckycloud. Auch dort profitieren große Arbeitsgruppen von günstigeren Preisen.

Schwieriger einzuschätzen ist da der Enterprise-Tarif von Your Secure Cloud. Auf individuelle Anfragen hin werden dort speziell auf euer Unternehmen angepasste Preismodelle entworfen. Da das Angebot erst ab 15 Nutzern angeboten wird, empfehlen wir bei Interesse, eine Anfrage an das Unternehmen zu senden und die angebotenen Preise mit anderen Anbietern zu vergleichen.

Großer Vergleich kostenloser Online-Speicher
Cloud-Speicher, die kein Geld kosten

Neben teuren Cloud-Diensten gibt es auch viele gute und kostenlose Online-Speicher auf dem Markt. Doch welcher schlägt sich im Test am besten? Wir machen den Vergleich.

Erfahrungsgemäß lohnen sich regionale Cloud-Dienste wie Luckycloud und Your Secure Cloud für größere Unternehmen durchaus, da sie Großkunden mit attraktiven und flexiblen Tarifentwürfen binden wollen und nicht unpersönliche Fixpreise wie Dropbox und Co. anbieten.

Kündigung

Privatkunden haben es bei der Kündigung besonders leicht. Ein Ausfüllen des entsprechenden Formulars bei Your Secure Cloud genügt, um das Abonnement zu kündigen. Beachtet dabei aber, dass bei Your Secure Cloud nicht alle Tarife monatlich abgerechnet werden, ihr also in einigen Fällen erst nach drei, sechs oder mehr Monaten von der Zahlungspflicht befreit werdet.

Geschäftskunden müssen für eine Kündigung ihres Tarifes den Support kontaktieren. Dieser kümmert sich dann persönlich um eine ordentliche Abwicklung der Kündigung.

Your Secure Cloud

Your Secure Cloud

Redaktionswertung 8,0 Leserwertung

Noch keine Bewertungen

Speicherkapazität und Upgrades

9,0

Sagt euch nicht zu? Ihr sucht nach passenden Alternativen? Eine umfangreiche Liste an Your Secure Cloud-Alternativen halten wir für euch in unserer Cloud-Speicher-Übersicht bereit.

Your Secure Cloud: Datenblatt

Hier findet ihr die technischen Daten zu Your Secure Cloud. Größe, Gewicht und andere Eigenschaften könnt ihr so problemlos mit anderen Produkten vergleichen.

Speicher in der kostenfreien Version Nein
Paket mit dem größten Speicherplatz 1 TB (Privatkunden), Skalierbar (Geschäftskunden)
Kollaboratives Arbeiten Ja
Fotoverwaltungstools Ja
Datenverschlüsselung auf Übertragungsweg Ja
Datenverschlüsselung auf Server Ja

Nichts verpassen mit dem NETZWELT-Newsletter

Jeden Freitag: Die informativste und kurzweiligste Zusammenfassung aus der Welt der Technik!


Source moviepilot.de

- Advertisement -

New Articles